C’est la vie
Kommentare 51

Ab wann ist es ein Abenteuer?

Puck Lager an der Hunte

Vier Wochen lang autark? Mindestens Lebensgefahr? Kein Trinkwasser? 1000 Kilometer zur nächsten Siedlung? Oder reicht auch schon…

Unter einem unserer Videos lasen wir letztens sinngemäß folgenden Kommentar:

„DAS ist doch kein Abenteuer und autark ist DAS auch nicht!“

Die Frage „Ab wann ist es ein Abenteuer?“ war in unserem Kopf und wir dachten von Zeit zu Zeit immer mal wieder drüber nach. Für uns sind sehr viele kleine Dinge und Begebenheiten ein Abenteuer. Wir haben zum Beispiel die Gegend an der Hunte entlang des Ufers erkundet und so einen Kirschbaum entdeckt, der gerade voll mit süßen dunkelroten Kirschen hing. Also haben wir uns ein paar gepflückt und uns damit in die Sonne gelegt und rumgealbert. Kirschkernweitspucken! Hach! Wir fühlten uns wieder wie die Kinder, die heimlich im Nachbarsgarten Obst stibitzt haben. Herrlich. Für uns war das ein kleines Abenteuer.

Giuls am Kirschbaum

Unterm Kirschbaum – einer unserer schönsten Hunte-Momente

Klar, das war jetzt nicht der Dschungel von Borneo und wir waren auch nicht in der Mongolei weit ab von der Zivilisation. Die Frage ist ja: Muss es gefährlich und etwas absolut außergewöhnliches sein, damit es zum Abenteuer taugt? Wie oft ist man im Dschungel von Borneo oder hunderte Kilometer entfernt von den nächsten Menschen? Wir fänden es schade, wenn nur solche Ereignisse als Abenteuer gefeiert werden.

Was sagt das Lexikon? Ein kurzer Blick in die Wikipedia:

Als Abenteuer (lateinisch advenire ‚Ankommen‘ und adventus ‚Ankunft‘[1]mittelhochdeutschaventiure) wird eine risikoreiche Reise oder eine risikoreiche Erkundung eines Gebiets oder einer Räumlichkeit bezeichnet, die sich stark vom Alltag unterscheidet.

Quelle: Wikipedia

Also, da war doch unser Kirschbaumabenteuer ein lupenreines Abenteuer! Gefährlich? Aber hallo, Sven (dem gehört der Kirschbaum wie sich später herausstellte) hätte jederzeit vorbeikommen können und uns richtig ausschimpfen können. 😉 Erkundung des Gebiets? Klar, wir waren da vorher schließlich noch nicht, also völlig unbekanntes Terrain! Und stark von unserem Alltag unterscheiden tat es sich auch, schließlich liegen wir nicht regelmäßig unter Kirschbäumen in der Sonne. 😊

Vorfreude auf das Lagerfeuer am Abend

Vorfreude auf das Lagerfeuer: Hat für uns immer was von Abenteuer

So geht es uns mit vielen Dingen, die wir für uns einfach als kleine Abenteuer ansehen. Unterbrechungen und positive Ablenkungen vom Alltagstrott. Es sind die Kleinigkeiten. Das kann ein Kaffee sein, den ich auf dem Sturmkocher Zuhause im Garten zubereite anstatt mit der Kaffeemaschine oder wenn ich einfach mal die Petroleumlampe heraushole anstatt schnell das Außenlicht anzuknipsen und mich an schöne Abende erinnere. Das ist zwar nicht gefährlich (ok, der Kaffee könnte grausig schmecken…), aber das muss es doch auch nicht sein. Es reicht doch, wenn es dich aus dem Alltag entführt und dir Spaß macht. Es geht um dich und ob du es feierst. Andere feiern eben andere Partys. Auch gut. Jeder wie er mag.

Petroleumlampe

Geruch und Look: Abenteuer pur

Wann hat das Zelten im Garten oder die Nachtwanderung aufgehört ein Abenteuer zu sein? Und vor allem: Warum? Weil wir jetzt erwachsen sind? Jetzt muss es der Dschungel von Borneo sein, mindestens mit ultraautarkem Expeditionsfahrzeug? Wir finden, dass das Quatsch ist! Klar sind das auch Abenteuer und coole sicher dazu, aber wie oft kann ich das im Leben haben? Da sind wir für mehr Abenteuer. Egal ob an der Hunte, irgendwo unterwegs, auf einem Campingplatz oder auch Zuhause im Garten, auf dem Balkon oder in der Küche. Und wenn ich nur mit meinem Lieblingsmesser eine Scheibe Brot abschneide oder einen Apfel schäle.

Wer einen Wettbewerb daraus macht, der erlebt unserer Meinung nach viel zu wenig Abenteuer. Wenn es immer höher, schneller und extremer sein müsste, ja, dann muss ich irgendwann mit dem Hüpfball durch die Wüste Gobi. Wer will das schon?

Lasst uns wieder die Kinder in uns entdecken. Es gibt so viele schlaue und wahre Sprüche dazu und den einen oder anderen haben wir alle schon mal gelesen und nickend geschmunzelt – z.B.:

 

Der Weise ist wie ein kleines Kind. Er kehrt zu den Anfängen zurück und lebt wieder wie ein Kind.

Laotse

Wenn ihr nicht umkehrt und wie die Kinder werdet, könnt ihr nicht in das Himmelreich kommen.

Matthäus 18,3

Der Mensch ist nur da ganz Mensch, wo er spielt.

Friedrich Schiller

Also, es gibt keine falschen Abenteuer. Nicht zu klein, zu albern, zu banal…, lasst es uns einfach versuchen, wie damals: Als wir Kinder waren.

Dann wartet hinter jeder Ecke ein Abenteuer, das sich lohnt erlebt zu werden!

Allemal beim Campen. Egal wo und wie. Man muss sie nur sehen können und wollen!

Kajak

Abenteuer Kajaktour – noch mit geliehenem Kajak

51 Kommentare

  1. Muchaela sagt

    Hallo,
    bin zufällig auf eure Seite gestoßen und hab ein paar Videos geguckt.
    Ihr mach das echt super, weiter so!! 🙂
    Ich würd ja am liebsten mitkommen mit euch! 😉
    Glg, Michi

  2. Moin Ihr beiden,

    Abenteuer und dieses „Erwachsen sein“ scheint miteinander verknüpft. Offenkundig liegt die Priorität der Komfortzone plötzlich derart hoch wenn man realisiert Erwachsen geworden zu sein das man sich sämtliche Abenteuer verwehrt. So geschehen bei mir – kurzer Zeitsprung 2-4 Jahre zurück:

    Die Kinder wollten im Garten zelten – erstmal nichts ungewöhnliches. Haben wir gemacht, Opas altes Zelt – ein Riesending, Stehhöhe, 3x3m… Naja. Hat uns dann so gut gefallen das neben neuen Schlafsäcken noch Trangia Sturmkocher, Tarp, Paracord, Dinge zum Feuer machen und und beschafft wurden.
    Diese Sachen haben es zwar nicht über die Grundstücksgrenzen hinaus geschafft – aber wir hatten Wochenlang Abenteuer im Garten. Und Sauerstoffreiche Nächte 😂

    Scheinbar gibt es eine Richtung die eingeschlagen werden sollte – so landeten wir letztes Jahr im Wohnwagen der Schwiegermutter. Dauerplatz, Vorzelt, Komfort – aber: ein kleiner Wegpunkt auf der inneren Abenteuer-Reise. Irgendwann bin ich zufällig auf eines eurer Videos gestossen – ich glaube um den Strom ging es. Ich fand eure Art des campens cool, euren Puck ziemlich Retro – und so setzten sich ein paar Puzzlestücke nach und nach zusammen.

    Die Tourings hab ich – ohne mich näher damit zu befassen – schon öfter gesehen und ziemlich cool gefunden. Auf dem Campingplatz standen mal hier und da welche, und auch sonst sah man ab und zu mal einen.

    Naja – lange Rede, gar kein Sinn: Vor ein paar Tagen haben wir unterschrieben. Einen Troll 530 nach ein paar Wochen Überlegung und Grundrissen gewälze. Der letzte Baustein bevor das Abenteuer los geht. Seit die Idee des Tourings stand waren wir schon bei Obelink – haben das Equipment ausgebaut, Tisch, Stühle, Omnia, ein paar Töpfe… Mobiles WLAN, was alles so dazu gehört.

    Ein beherztes „Scheiss drauf, wir machen das jetzt“ – man macht das zu selten. Vor Jahren hab ich schon immer gedacht „Warum fährt man nicht einfach an die See – pennen kann man auch im Kofferraum, im Schlafsack“ Abenteuer!

    Naja – in drei Wochen können wir den Troll abholen, bis dahin muss noch Strom und eventuell Vorzelt besorgt werden und das Abenteuer geht in die nächste Eskalationsstufe – ich freu mich.

    Und auf weitere Videos von euch freu ich mich auch. Ihr habt hier einiges an unserem Equipment mitbestimmt – in sofern freu ich mich auf neuen Input!

    Liebe Grüße aus Ostwestfalen

  3. Sibylle sagt

    Hallo ihr zwei, wie auch die Anderen verfolge ich Euch 🤣🤣.
    Zum Thema Abendteuer sag ich nur, dass das bei mir anfängt, indem Moment, indem es los geht. Egal wohin. Praktisch sobald ich mich auf Reisen begebe. Mit dem Fahrrad oder Auto. Man entdeckt die Natur. Das ist Abenteuer. Vorallem da ich selber mit dem Pan nicht weiß, wie die Begebenheiten am Reiseziel aussehen und ich alleine unterwegs bin.
    Ich Grüße euch aus dem Schwabenländle

  4. Volker Schon sagt

    Hallo, Ihr habt völlig Recht! Abenteuer ist immer relativ. Wie alles. Mir zB. hat deLakens mit Miettouring und Sturm zum Abenteuer gereicht. Wir üben aber auch noch😁. Danke, dass ihr de Lakens vorgestellt hat. Wirklich ein schöner Platz!

  5. Sascha Müllen sagt

    Hallo Ihr Beiden,
    Ich glaube ich muss und ich möchte mich outen, denn ich denke, dass ICH diesen Kommentar den ihr oben erwähntet, von wegen nicht autark und so, geschrieben habe.
    Also auf der einen Seite tut es mir leid, und ich habe ein echt schlechtes Gewissen, dass Ihr Euch meinetwegen so einen Kopf über das Thema Abenteuer und überhaupt, gemacht habt.
    Auf der anderen Seite finde ich es aber auch echt toll, dass Ihr es gemacht habt.
    Und zwar weil: Ich finde bei Euren Überlegungen kamen ganz tolle, wesentliche Dinge zum Vorschein, die auch mich wieder zum Nachdenken gebracht haben und ich muss zugeben: IHR habt absolut Recht, Abenteuer kann man auch bei Kleinen und in Allen Dingen erleben. Ihr habt mich wieder daran erinnert, dass man das Kind in einem Selbst NICHT vergessen darf…! Vielen herzlichen Dank dafür, denn Ihr habt dieses Thema so schön beschrieben und mir die Augen wieder geöffnet. Nachdem ich euren Artikel gestern anfing zu lesen, ging mir der Anfang auch schon nicht mehr aus dem Kopf.
    Ich glaube ich bin durch unseren Busausbau etwas “ Betriebsblind“ geworden.
    Er ist für Offroad mit Sandblechen und so, mit viel Wasser und Strom usw., ausgelegt, dass ich anscheinend echt dachte das man die „richtigen“ Abenteuer nur noch in Georgien, oder dem Iran erleben kann und echt vergessen habe das ich überall kleine Abenteuer um die Ecke finden kann. Ihr habt mir die Augen wieder geöffnet.
    VIELEN DANK dafür…!!!
    Ganz herzliche Grüße
    Sascha und Alex

    • Giulia & Markus sagt

      Moin ihr Zwei,
      wow! Ganz lieben Dank für euren Kommentar! Da freuen wir uns mega drüber. Dein (euer?) Kommentar auf YouTube hat dazu geführt, dass wir eben auch darüber reflektiert haben, was Abenteuer ist und wie dankbar wir für jedes Einzelne sind. Egal ob groß oder klein. Das hat Spaß gemacht. Und jetzt der Austausch hier in den Kommentaren – schöner könnte man sich die Geschichte ja nicht ausdenken. Also, überhaupt kein Grund für ein schlechtes Gewissen. 😉 Vielleicht schlagen wir ja mal zusammen ein Lager auf und erzählen uns von unseren Abenteuern am Lagerfeuer…
      Ganz liebe Grüße zurück
      Giuls & Markus

    • Hans Schwencke sagt

      Genau so wie du es jetzt siehst ist es auch kleine Abenteuer sind reizvoll,
      Meine Enkel sind noch klein aber wenn sie einen Hirschkäfer sehen können sie sich nicht davon trennen oder ich gehe über eine Wiese und sehe ein Rehe in 6 m Entfernung das nicht flüchtet da der Wind günstig weht das es mich nicht bemerkt auch das ist Abenteuer.

  6. Lupo sagt

    Hallo ihr beiden last euch nicht ärgern.das meiste was die negativ schreiben ist meist neid das sie es nicht so macht wie ihr.macht weiter mit eueren Videos und Beiträgen .LG lupo und biene

    • Giulia & Markus sagt

      Moin Lupo & Biene,
      machen wir nicht. 😉👍 Der Kommentar hat uns gar nicht geärgert, vielmehr hat er uns zum Nachdenken angeregt. 😊
      Das machen wir, also mit den Videos! 👍
      Liebe Grüße und danke für euer Feedback

  7. Super, was ihr geschrieben habt! Ich folge Euch seit einem halben Jahr und freue mich über jedes Video. Und dieser Artikel ist quasi mein Lebensmotto, was ich auch meinen Kindern zu vermitteln versuche! Es gibt viele kleine Abenteuer, es gibt viele kleine Glücksmomente – macht sie zu Euren großen Abenteuern und zu Eurem großen Glück! Wer nur nach den großen Abenteuern sucht und nach dem „ganzheitlichen“ Glück, wird nur sehr wenige erleben, wenn überhaupt. Und er wird das Glück nicht sehen, wenn es vor seiner Nase tanzt 🤷🏻‍♀️
    Wir sind im übrigen ständig mit dem Wohnmobil in der gefährlichen Holsteinischen Schweiz unterwegs und erleben viele fantastische kleine Abenteuer und viele viele Momente des Glücks! Wie gerade heute morgen…vor dem arbeiten schnell in den See, der wärmer war als die Luft 😂😂😂😂😂

  8. Nico Baumann sagt

    Klasse Beitrag!! Macht weiter so Ihr zwei. Ich finde eure Videos echt klasse und Sie inspirieren mich immer wieder dazu, einfach nur am Wochenende nicht zuhause sondern im Dachzelt zu schlafen. Genau diese Erlebnisse sorgen dafür, dass man ab und zu etwas Abstand zum Alltag gewinnt. Meiner Meinung nach eins der Wertvollsten Dinge.
    Gruß Nico 😊

  9. Britta sagt

    Hallo Ihr beiden,
    euer Text verfolgt mich gedanklich schon den ganzen Tag.
    Ich finde es wahnsinnig schade, dass Menschen mit ihren Kommentaren versuchen, die große Freude an etwas zu mindern.
    Warum? Nur, weil sie selbst keine „kindliche Freude“ mehr empfinden können?
    Sehr bedauerlich!
    Ich freue mich genau deshalb immer so auf eure Beiträge! (Habe sogar schon kommentiert, obwohl ich das sonst nie tue.)
    Die absolute Freude über die neue Handtaschenaxt, dass man sie selbst zum Frühstück nicht aus der Hand legen mag. Die große Freude über einen vermeintlich einfachen Trangia, der für euch aber weitere Freiheit und damit einen weiteren Schritt in euer Glück bedeutet.
    Ich kann mich nur mitfreuen, zumal ich schon vorgeschwärmt habe und seit 1994 ganze stolze Besitzerin des Trangia bin.
    Mich hat er durchgängig auf meinen Abenteuern begleitet. „Echte“ Abenteuer auf mehrtägigen/mehrwöchigen Kanutouren durch Schweden, nur mit Kanu & Zelt, abseits der Zivilisation, ganz ohne Campingplätze & vermeintlich „unechte“ Abenteuer im Wohnmobil auf Stellplätzen.
    Die Freude darüber ist aber die Gleiche!!!
    Wer darf das Be- bzw. Verurteilen? Ich bin durch schwere Krankheit sehr eingeschränkt & kann nicht mehr Kanufahren, Fahrrad fahren oder zelten. Aber die Zeiten im Wohnmobil sind meine große Kraftquelle, ein Ort, wo ich sogar das allzeit bestimmende Kranksein für Momente gänzlich vergessen kann. Auch, wenn ich nur 20km von zu Hause entfernt stehe, habe ich vollstes Urlaubs-,Freiheits- & Abenteuergefühl.
    Vor einigen Jahren hat meine vermeintlich Beste Freundin schriftlich von mir abgesagt, u.a. mit den Worten:“Für dich ist es ja nicht schlimm, alles was Spaß macht, kannst du sowieso nicht mehr mitmachen!“
    Dieser Satz hat sich förmlich eingebrannt & mich tief getroffen. Ja, ich kann vieles nicht mehr machen, aber das berechtigt niemanden dazu, darüber zu (ver-)urteilen.
    Ich bin, trotz oder gerade wegen der vielen Einschränkungen, wahnsinnig glücklich, mich immer noch kindlich freuen zu können und genieße jedes noch so kleine Abenteuer.
    Ich wünsche euch, dass auch ihr weiter euer großes, eigenes Abenteuer verfolgt, ihr euch über jedes Neue oder Alte Eqipment erfreut und ihr dadurch Kraft & Freude schöpft.
    Diese Fähigkeit der kindlichen Freude ist etwas ganz Großes, behaltet es ganz fest in eurer Hand!

  10. stephanie kleine sagt

    Jeder merkt selber, wo für ihn ein Abenteuer beginnt. Da gibt es keinen allgemeinen Maßstab. Manchmal reicht es, wenn das Abenteuer heißt, mit wenig auf kleinem Raum auszukommen.

    Ich wundere mich sehr über viele negative Kommentare im Netz. Warum ist es einigen Menschen wichtig öffentlich zu stänkern? Man kann sich doch einfach andere Seiten anschauen und sich entfolgen.

    Genauso wundert es mich, wenn die freiwillige Leistung, etwas über sich zu veröffentlichen, von Followern eingefordert wird, als ob sie ein Recht auf Teilhabe am Leben anderer hätten.

    Irgendwie verrückt, oder?

  11. Eva Haag sagt

    Hallo ihr Beiden,
    Ihr habt es mal wieder voll auf den Punkt gebracht.
    Das ganze Leben ist doch ein Abenteuer wenn man mit offenen Augen durchs Leben geht und bereit für Neues ist.
    Liebe Grüße
    Eva

  12. Anne sagt

    Ihr sprecht mir aus dem Herzen. Bis ich fast 30 war, habe ich überall auf der ganzen Welt gelebt und gearbeitet. Eine aufregende Zeit. Aber nun bin ich seit fast 9 Jahren in Brandenburg und genau wie davor mache ich jeden Tag zu einem Abenteuer. Mittlerweile bin ich alleinerziehende Mama von 2 Töchtern und ich vermittle ihnen von Geburt an, dass man jeden Tag mit dem glücklich sein kann was man hat. Und wir haben super wenig wenn man es rein materiell betrachtet (obwohl selbst das heulen auf hohen Niveau wäre im Vergleich zu anderen Ländern). Wir machen fast jeden Tag, oder zumindest jedes Wochenende zu einem Abenteuer. Und das genau hier und in der Gegend um uns rum. Wir kommen jetzt gerade von einem 2tägigen Wohnwagenwochenende autark auf Feldern zurück. Nur wir und die Natur. Wir sind jetzt Gänseflüsterer😉. Den Wohnwagen haben wir übrigens super günstig übernommen und zu dritt repariert, und komplett neu gestaltet von innen (weiß, pink, türkis). Das war auch ein unglaubliches Abenteuer auf das wir sooo unglaublich stolz sind. Abenteuer ist irgendwie ein Gefühl für uns, und das kann man immer und überall verspüren, man muss es nur zulassen und seinen Popo in Gang setzen. Also ich glaub ich könnte mehrere Bücher mit unseren Abenteuern füllen. Zugabenteuer, Picknickabenteuer, Reiseabenteuer, Stadtausflugsabenteuer, …

  13. Stefan sagt

    Moin Moin
    Ich finde ein Abenteuer ist was neues zu entdecken auch wenn es nur für mich neu ist
    Man muss nicht in denn Urwald um was neues zu entdecken.
    Ich finde euch super macht weiter so
    Lg Stefan

  14. Kathrin Pawlaczyk sagt

    Ihr habt so recht und dem wäre eigentlich nix hinzu zu fügen.
    Außer vielleicht, dass die „Abenteuerbeauftragten“ (zwinker) scheinbar noch nicht mit bekommen haben, dass sich der Zeitgeist zunehmend, und wie ich finde zum Glück, verändert. Die Zeit des absoluten Stillstands durch Corona war abgesehen von den großen Sorgen und Ängsten auch eine Zeit der Stille und echter Besinnung. Zumindest für mich.
    Ich hatte seit vielen Jahren mal Zeit und Muße. Das tat mir und auch meinem Mann so gut, es hat sich soviel sortiert. Und ich kann auch absolut nix von neuen Plänen und Projekten berichten. Ich kam einfach nur zum Stillsein. Und sehe meine Familie, Beruf, Termine und Hetzerei inzwischen sehr anders. Ich find euch klasse, grade weil ihr so bescheiden seid, bodenständig und trotzdem so liebevoll verrückt.

  15. Ute Wormland sagt

    Es ist schon viel richtiges gesagt, deswegen keine Wiederholung… Leben ist ein Abenteuer… und wenn man technisch eher weniger begabt ist, gibt es immer und überall ein Abenteuer…. wo auch immer

  16. Silke Legenhausen sagt

    Moin ihr Lieben,
    tja, wenn Abenteuer nur im Dschungel oder im Outback erlebt werden könnten, wäre ich arm dran. Meine Abenteuer finden direkt vor – manchmal hinter – der Haustüre statt. Zum Beispiel vor 4 Wochen, als wir unseren ersten ERIBA-Urlaub statt im Karwendel direkt um die Ecke an der Aller verbringen durften – absolut abgeschieden und nur mit uns. Oder als wir im letzten Wochenende mit den Motorrädern durch ein Unwetter gefahren sind. Unsere späte Liebe war zunächst ein absolut aufregendes Abenteuer – bevor sie zu einem wunderbaren Alltag wurde.
    Da sind wir auch wieder bei der Definition – was ist wohl eine „risikoreiche“ Reise? Borneo oder vielleicht auch ein neuer Lebensabschnitt?
    Eines meiner nächsten Abenteuer wird mein Dachboden: Risikoreiche Besteigung eines Dschungels, der dringend freigelegt werden sollte – unterscheidet sich sehr stark von meinem Alltag. Ich glaube, manche Herausforderungen im Leben sind sehr spannende Abenteuer. Für mich ist ein Abenteuer ein Erlebnis, das mein Leben bereichert und dessen … – hier fehlt mir das richtige Wort – eine besondere Stellung in meiner Erinnerung einnimt.

    Danke für eure Inspirationen 🤗
    Silke & Bernhard

  17. Gabriele Bach sagt

    Ich schaue mir gerne eure Videos auf YouTube an. Es sind alles kleine Abenteuer, die ihr beschreibt und viel Lebensqualität beschreiben. Es sind die vielen kleine Dinge, die Abenteuer entstehen lassen. Ich wäre gar nicht auf diese Zeilen eingegangen, also nicht mit in Resonanz gegangen, trotzdem bin ich froh, dass ihr darauf geantwortet habt, sonst hätte ich nicht über die vielen Abenteuer, die in meinem Leben passieren, nachgedacht. Ich selbst bin alleine mit meinen kleinen Hund und seit ein paar Monaten stolzer Besitzer eines Boxstars. Habe mich alleine noch nicht getraut auf Abenteuerreise zu gehen, aber wenn die Ferien zu Ende sind und es etwas ruhiger wird, werde ich auch auf Entdeckungsreise gehen um Abenteuer zu erleben.
    Schön, dass es euch gibt. Ich beneide euch um eure tolle Zeit zusammen an der Hunte. Eure Inspirationen sind mega interessant und ich habe mir auch schon einiges an Zubehör gekauft, einschließlich dem Omnia Backofen. Das ist schon Abenteuer genug, alles darin zubereiten zu können.
    Liebe Grüße Gabriele

  18. Heike sagt

    Hallo Ihr Lieben,

    für mich ganz klar: Macht es Herzklopfen und kribbelt es in der Magengrube?
    Dann ist es ein Abenteuer!
    Bedauernswert ist der, bei dem es selten klopft und kribbelt.

    Ganz liebe Grüße
    Heike

  19. Stefan Täuber sagt

    Geschrieben als käme es aus unserem Herzen…..wünsche Euch einen schönen Sonntag…. Grüße Heike und Stefan

  20. Falki sagt

    Für mich beginnt ein Abenteuer, sobald man seinen alltäglichen Alltag hinter sich lässt und mit eingeschränktem Komfort (reduzierte Gerätschaften) auskommt.
    Dabei ist es egal, ob nur mit Rucksack, Kanu oder kleinem Wohnwagen. Das legen die körperlichen oder finanziellen Möglichkeiten fest. Dazu kommt der Spaßfaktor. Denn das Ganze soll ja Spaß machen. Wenn zu einem Abenteuer per Definition ein gewisses Risiko oder Gefahr verbunden sein soll, muß es nicht unbedingt Lebensgefahr sein. Beispiel Lagerfeuer: Da besteht schon Verbrennungsgefahr, für Ungeübte. Brennholz hacken hat auch schon zu mancher Verletzung geführt.
    Eine Wanderung ohne Wegekennzeichnung, als nur mit Karte/Kompaß, kann auch schon ein Abenteuer sein. Stichwort GEO-Cachen kann z.B. ein Abenteuer für die ganze Familie sein.
    Das entscheidet jeder für sich , nach seinen Möglichkeiten bzw. Erfahrungen.

  21. Für mich ist es immer ein Abenteuer wenn ich neues ( meist in der Natur) ausprobiere. z.B. am Freitag mein neues SUP geschnappt und die Jagst Fluss aufwärts gefahren. Musste auch ganz schön durch Seegras waten bis ich zu einer Biegung mit Stromschnellen kam, an denen es für mich nicht weiterging. SUP fest gemacht und auf dem Wasser und dem Board gefrühstückt. Danach teils ohne Finne zurück weil das Wasser zu flach War ^^. Am Ende war ich über 6 Stunden auf dem Fluss. Genialer Tag, tolle Erinnerungen und Eindrücke gesammelt.

  22. Ilona Stölken sagt

    Ich denke auch, dass man im Alltag jede Menge Abenteuer erleben kann. Man muss nur bewusst seinen Alltag erleben und nicht einfach nur vor sich hindümpeln! Und zum Thema autark: Ich habe, ähnlich wie ihr, das Glück, meinen Wohnwagen alleine in der „Wildnis“ stehen zu haben. Das ist autark! Ich bin froh, eine Solarplatte auf dem Dach zu haben. Sie sichert ein Minimum an Luxus. Und Abenteuer habe ich genug. Es reicht schon nachts den Geräuschen der Natur zu lauschen…..

    • Giulia & Markus sagt

      Moin Ilona,
      alleine in der Wildnis, hach liest sich wunderbar. So schön es auf Campingplätzen ist, manchmal ist alleine einfach sehr, sehr cool finden wir. Genau was du sagst: die Geräusche nachts und sie mit der Zeit immer besser zu kennen. Oder nochmal schnell raus und den Sternenhimmel bewundern.
      Liebe Grüße in die Wildnis
      Giuls & Markus

  23. Hallo Giulia und Markus,
    Eure Ideen, was für Euch Abenteuer sind, teile ich völlig. Abenteuer heißt für mich, einen neuen Blick, auch auf Altbekanntes, zu bekommen. Der Blick raus aus dem Alltagstunnel ist auch ohne Urlaub etwas sehr wertvolles. Und in Zeiten des Klimawandels möchten wir unsere Abenteuer mit einem niedrigen CO2-Ausstoss erleben, und genau das macht Ihr auch. Deshalb freue ich mich immer über Inspirationen von Euch.

    • Giulia & Markus sagt

      Moin Barbara,
      hach, danke für dein tolles Feedback. Da freuen wir uns sehr drüber! Ja, klimafreundlich ist ein großes und wichtiges Thema. Da recherchieren wir seit einiger Zeit drüber (für ein Video oder Podcast), das Thema ist allerdings so wahnsinnig komplex – da brauchen wir noch ein wenig Zeit. Mal sehen. 😊
      Liebe Grüße von der Hunte
      Giuls & Markus

  24. Jutta Bihl sagt

    Für mich liegt das im Auge des Betrachters. Was für den einen Alltag ist dem andern vielleicht schon sein Abenteuer und es ist doch soo schön und irgendwie eine Gabe,wenn man auch aus den kleinen Dingen etwas Besonderes machen kann. Danke für eure inspirierenden Beiträge

    • Giulia & Markus sagt

      Moin Jutta,
      genau so sehen wir das auch.
      Hach, danke für das tolle Feedback – das freut uns mega!
      Liebe Grüße
      Giuls & Markus

  25. Andreas Delker sagt

    Hallo ihr 2,
    es ist alles wunderbar beschrieben in eurem Text.

    Leider gibt es überall Besserwisser und Madigmacher.

    Aber man kann es ja auch positiv sehen:
    Schließlich hat es ja erstklassiges Futter für diese Diskussion geliefert. Und viele ( mich eingeschlossen) haben sicher noch gar nicht so richtig über dieses Thema nachgedacht.
    Sehr gut reflektiert!
    LG Andreas

    • Giulia & Markus sagt

      Moin Andreas,
      hach, dankeschön! Schön, auch hier von dir zu lesen! 😊
      Ja, ganz genau. Wir fanden den Kommentar super, hat uns zum Nachdenken angeregt!
      Liebe Grüße
      Giuls & Markus

  26. Stefan Mohn sagt

    Ihr sprecht mir aus dem Herzen! Genau so ist es und all eure kleinen Abenteuer verfolge ich immer wieder gerne auf YouTube und das auch mehrfach zum wiederholten Male!!! Macht weiter so… Grüße euch
    Stefan Mohn

  27. Wolfgang sagt

    Liebe Giulia, lieber Markus,
    Abenteuer ist das was man selbst daraus macht finde ich und ihr habt vollkommen Recht, jeder gestaltet sich sein Abenteuer wie er es für sich empfindet. Ihr macht das Richtig so wie ihr es macht und ich meinen Teil sehe und höre euch dabei gern zu…

    Herzliche Grüße
    Wolfgang

  28. Uwe Bücker sagt

    Hallo ihr Lieben!
    Ich stimme euch vollkommen zu. Wann ein Abenteuer eines ist oder nicht entscheidet jeder für sich – und wem das, was andere tun, zu langweilig ist, der kann dann ja noch nach Borneo gehen.
    Macht weiter so und bleibt gesund.
    Uwe

    • Giulia & Markus sagt

      Moin Uwe,
      ja, genau so. 😊
      Machen wir und bleib du auch gesund.
      Liebe Grüße
      Giuls & Markus

  29. Silke sagt

    Hej Ihr zwei,

    Ihr habt absolut recht!
    Ich erlebe jeden Tag Abenteuer, zuhause!
    Wenn man mit offenen Augen und einem Lächeln im Herzen durchs Leben geht, ist jeder Tag ein Abenteuer.
    In diesem Sinne, genießt EURE Abenteuer aus ganzem Herzen! Drücke Euch fern :*)

    • Giulia & Markus sagt

      Moin Silke,
      mit einem Lächeln im Herzen… – hach! 😍👍
      Liebe Grüße von der Hunte
      Giuls & Markus

      • Barbara sagt

        Hallo Giulia und Markus,
        Eure Ideen, was für Euch Abenteuer sind, teile ich völlig. Abenteuer heißt für mich, einen neuen Blick, auch auf Altbekanntes, zu bekommen. Der Blick raus aus dem Alltagstunnel ist auch ohne Urlaub etwas sehr wertvolles. Und in Zeiten des Klimawandels möchten wir unsere Abenteuer mit einem niedrigen CO2-Ausstoss erleben, und genau das macht Ihr auch. Deshalb freue ich mich immer über Inspirationen von Euch.

  30. Volle Bestätigung für jeden Eurer Punkte! Letztendlich ist es stark individuell, was abseits einer strengen Definition als Abenteuer empfunden wird. Frag mal ein Kind, was ein Abenteuer ist. Das ist halt Nachbars Garten, den Baum hochklettern und solche Sachen. Und das ist super!

    Ich kenne sowohl das ausgewachsene riskante Abenteuer (was wohl die Definition des o.g. Kritikers ist), aber auch viele kleine Abenteuer, wo ich mich ebenfalls abseits der ausgetretenen Pfade befinde. Davon gibt es selbst im Alltag mehr als genügend. Ich habe letztlich den Skotti eingeweiht, und das erste Anfeuern mit Gas war ebenso ein Abenteuer, das meine Augenbrauen dann doch schadlos überlebt haben. Das Abenteuer lauert hinter jeder Ecke 😉

    Im Prinzip muss doch kein Abenteuer und jede Erfahrung wettbewerbsfähig und „instagramable“ sein. Davon gibt es schon viel zu viel und gerade deshalb muss es wohl oft immer toller und weiter sein. Social media hat das sicher ganz entscheidend befördert. Klar, einige Van-Lifer leben sogar genau davon immer neue schicke Stories für ihre Sponsoren zu finden. Manches lese ich auch ganz gerne, vieles sind aber auch arg konstruierte „Abenteuer“, wo dann die Trinkflasche oder sonstwas nett in Szene gesetzt wurde. Das Gegenteil habe ich auch schon gesehen: da wurden hochriskante Aktionen für Leib und Leben im Rahmen eines hochglanz-produzierten Films öffentlichkeitswirksam als Abenteuer verkauft. Das ist m.E. nicht cool, sondern ganz einfach verantwortungslos.

    Deshalb mag ich ja Euren pragmatischen und zwanglosen und entspannten Ansatz. Von mir ebenfalls beide Daumen hoch für mehr Kind und ganz viele kleine und grosse Abenteuer, wie auch immer man das für sich definiert. Die selbsternannten Abenteuerbeauftragten mögen das belächeln, aber wenn interessiert das? Mich auf jeden Fall nicht 🙂

    • Giulia & Markus sagt

      Moin Ben,
      kurz: 👍 Volle Zustimmung

      „Abenteuerbeauftragten“ – made our day! 😂😂😂

      Liebe Grüße von der Hunte
      Giuls & Markus

  31. Moin ihr Lieben,
    ein schönes Thema zum Nachdenken und ich gebe euch recht, auch in „kleinen Dingen“ liegen Abenteuer. Zusätzlich kommt es auch auf die Sicht drauf an, denn für den Ureinwohner im Dschungel von Borneo ist wahrscheinlich nicht jeder Tag ein Abenteuer sondern auch ein Stück weit Alltag 🤔😉
    Ich wünsche euch noch einen schönen Sonntag ☀️ LG Andrea

    • Giulia & Markus sagt

      Moin Andrea,
      ha, da machst du einen guten Punkt! 👍😊
      Danke, den wünschen wir dir auch, liebe Grüße
      Giuls & Markus

      • Susanne Bäsel sagt

        Hallo ihr zwei!
        Wir haben jetzt im dritten Jahr unseren Touring (keinen Puck, einen Troll, weil unser Hund, ein Doggenmix, auch mit muss…), den wir innig lieben und der uns schon einige sehr schöne Urlaube beschert hat. Dieses Jahr haben wir, Corona geschuldet, unseren Urlaub komplett umgeplant und haben Ziele ausgesucht, die erst mal gar nicht sooo spektakulär (nach Abenteuer…) klingen. Aber wir sind sowohl von der Fränkischen Schweiz als auch von der Rhön total geflasht, wunderschöne Landschaften, tolle Wanderungen, und für uns ein echtes Abenteuer, weil das völlig weiße Flecken auf der Landkarte waren, die wir nun für uns entdecken… Wir sind uns jedenfalls einig, dass Abenteuer nicht von exotischen Orten abhängig sind, sondern von der inneren Einstellung! Deshalb können wir voll nachvollziehen, dass ihr Abenteuer an der Hunte erlebt: Macht weiter so!
        Liebe Grüße von Susanne und Andreas

  32. Henning sagt

    Moin ihr 2,
    Ich sehe es genauso.
    In den 80er mit dem Motorrad durch die Sahara: Grosses Abenteuer! In den 90er durch Eritrea: Erfahrungen, die mir niemand mehr nehmen kann! In den 2000er mit Kajak und Zelt durch Meckpomm: wunderschöne Abenteuer und Erlebnisse!
    Abenteuer hat nichts mit Entfernung zu tun, sondern mit den Erlebnissen. Und die kann ich auch vor der Haustür machen!
    LG

    • Giulia & Markus sagt

      Moin Henning,
      wow, das sind bestimmt Hammer Erfahrungen und Erinnerungen. „Abenteuer hat nichts mit Entfernung zu tun, sondern mit den Erlebnissen.“ – super schön auf den Punkt gebracht!
      Liebe Grüße und vielleicht trifft man sich ja unterwegs
      Giuls & Markus

  33. Detlev sagt

    Herrlich geschrieben. Es erinnert mich an alte banale Sprüche die Ihr mit angerissen habt. Man muß nicht immer einen Tuck Besser sein wie der Nachbar. Frei nach dem Motto mein Pferd 🐎 ist aber stärker….mein Auto hat mehr PS etc. Der neue Trend mein Auto hat Allrad, ist höher und verbraucht viel mehr…

    • Giulia & Markus sagt

      Moin Detlev,
      dankeschön! 😊
      Ja, es hilft sehr wenn man bei sich ist und zufrieden. 👍
      Liebe Grüße
      Giuls & Markus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.