C’est la vie
Kommentare 51

Ab wann ist es ein Abenteuer?

Puck Lager an der Hunte

Vier Wochen lang autark? Mindestens Lebensgefahr? Kein Trinkwasser? 1000 Kilometer zur nächsten Siedlung? Oder reicht auch schon…

Unter einem unserer Videos lasen wir letztens sinngemäß folgenden Kommentar:

„DAS ist doch kein Abenteuer und autark ist DAS auch nicht!“

Die Frage „Ab wann ist es ein Abenteuer?“ war in unserem Kopf und wir dachten von Zeit zu Zeit immer mal wieder drüber nach. Für uns sind sehr viele kleine Dinge und Begebenheiten ein Abenteuer. Wir haben zum Beispiel die Gegend an der Hunte entlang des Ufers erkundet und so einen Kirschbaum entdeckt, der gerade voll mit süßen dunkelroten Kirschen hing. Also haben wir uns ein paar gepflückt und uns damit in die Sonne gelegt und rumgealbert. Kirschkernweitspucken! Hach! Wir fühlten uns wieder wie die Kinder, die heimlich im Nachbarsgarten Obst stibitzt haben. Herrlich. Für uns war das ein kleines Abenteuer.

Giuls am Kirschbaum

Unterm Kirschbaum – einer unserer schönsten Hunte-Momente

Klar, das war jetzt nicht der Dschungel von Borneo und wir waren auch nicht in der Mongolei weit ab von der Zivilisation. Die Frage ist ja: Muss es gefährlich und etwas absolut außergewöhnliches sein, damit es zum Abenteuer taugt? Wie oft ist man im Dschungel von Borneo oder hunderte Kilometer entfernt von den nächsten Menschen? Wir fänden es schade, wenn nur solche Ereignisse als Abenteuer gefeiert werden.

Was sagt das Lexikon? Ein kurzer Blick in die Wikipedia:

Als Abenteuer (lateinisch advenire ‚Ankommen‘ und adventus ‚Ankunft‘[1]mittelhochdeutschaventiure) wird eine risikoreiche Reise oder eine risikoreiche Erkundung eines Gebiets oder einer Räumlichkeit bezeichnet, die sich stark vom Alltag unterscheidet.

Quelle: Wikipedia

Also, da war doch unser Kirschbaumabenteuer ein lupenreines Abenteuer! Gefährlich? Aber hallo, Sven (dem gehört der Kirschbaum wie sich später herausstellte) hätte jederzeit vorbeikommen können und uns richtig ausschimpfen können. 😉 Erkundung des Gebiets? Klar, wir waren da vorher schließlich noch nicht, also völlig unbekanntes Terrain! Und stark von unserem Alltag unterscheiden tat es sich auch, schließlich liegen wir nicht regelmäßig unter Kirschbäumen in der Sonne. 😊

Vorfreude auf das Lagerfeuer am Abend

Vorfreude auf das Lagerfeuer: Hat für uns immer was von Abenteuer

So geht es uns mit vielen Dingen, die wir für uns einfach als kleine Abenteuer ansehen. Unterbrechungen und positive Ablenkungen vom Alltagstrott. Es sind die Kleinigkeiten. Das kann ein Kaffee sein, den ich auf dem Sturmkocher Zuhause im Garten zubereite anstatt mit der Kaffeemaschine oder wenn ich einfach mal die Petroleumlampe heraushole anstatt schnell das Außenlicht anzuknipsen und mich an schöne Abende erinnere. Das ist zwar nicht gefährlich (ok, der Kaffee könnte grausig schmecken…), aber das muss es doch auch nicht sein. Es reicht doch, wenn es dich aus dem Alltag entführt und dir Spaß macht. Es geht um dich und ob du es feierst. Andere feiern eben andere Partys. Auch gut. Jeder wie er mag.

Petroleumlampe

Geruch und Look: Abenteuer pur

Wann hat das Zelten im Garten oder die Nachtwanderung aufgehört ein Abenteuer zu sein? Und vor allem: Warum? Weil wir jetzt erwachsen sind? Jetzt muss es der Dschungel von Borneo sein, mindestens mit ultraautarkem Expeditionsfahrzeug? Wir finden, dass das Quatsch ist! Klar sind das auch Abenteuer und coole sicher dazu, aber wie oft kann ich das im Leben haben? Da sind wir für mehr Abenteuer. Egal ob an der Hunte, irgendwo unterwegs, auf einem Campingplatz oder auch Zuhause im Garten, auf dem Balkon oder in der Küche. Und wenn ich nur mit meinem Lieblingsmesser eine Scheibe Brot abschneide oder einen Apfel schäle.

Wer einen Wettbewerb daraus macht, der erlebt unserer Meinung nach viel zu wenig Abenteuer. Wenn es immer höher, schneller und extremer sein müsste, ja, dann muss ich irgendwann mit dem Hüpfball durch die Wüste Gobi. Wer will das schon?

Lasst uns wieder die Kinder in uns entdecken. Es gibt so viele schlaue und wahre Sprüche dazu und den einen oder anderen haben wir alle schon mal gelesen und nickend geschmunzelt – z.B.:

 

Der Weise ist wie ein kleines Kind. Er kehrt zu den Anfängen zurück und lebt wieder wie ein Kind.

Laotse

Wenn ihr nicht umkehrt und wie die Kinder werdet, könnt ihr nicht in das Himmelreich kommen.

Matthäus 18,3

Der Mensch ist nur da ganz Mensch, wo er spielt.

Friedrich Schiller

Also, es gibt keine falschen Abenteuer. Nicht zu klein, zu albern, zu banal…, lasst es uns einfach versuchen, wie damals: Als wir Kinder waren.

Dann wartet hinter jeder Ecke ein Abenteuer, das sich lohnt erlebt zu werden!

Allemal beim Campen. Egal wo und wie. Man muss sie nur sehen können und wollen!

Kajak

Abenteuer Kajaktour – noch mit geliehenem Kajak

51 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.