Ausrüstung
Kommentare 8

Der perfekte Campingstuhl? | Klein, leicht UND bequem!

Markus sonnt vorm Puck

Über Campingstühle kann man ja bekanntlich lange studieren. Es gibt unzählige Modelle. Klein und leicht, dafür aber eher unbequem? Mega gemütlich, dafür sperrig und schwer? Bequem und leicht, dafür nicht zum Essen am Tisch geeignet oder eine Aufbauanleitung, die wiederum ein Zweitstudium benötigt? Hach ja, wir Camper haben es nicht leicht, bis wir gemütlich am Lagerfeuer sitzen und entspannen können. 😅

Giuls und Markus gemütlich am Lagerfeuer

Gemütlich am Lagerfeuer sitzen – können wir stundenlang…

Ein Stuhl kann verschiedene Aufgaben haben. Mal möchte man mit ihm bequem an einem Tisch sitzen, um zu essen oder arbeiten. Mal lieber gemütlich in der Sonne liegen, Musik hören, die Gedanken schweifen lassen und einfach die Zeit vertändeln. Oder man nimmt ein gutes Buch zur Hand und versinkt für ein paar Stunden in einer anderen Welt. Und für uns ganz wichtig: Stundenlang am Lagerfeuer sitzen! Das alles mit einem Stuhl hinzubekommen – eher schwierig.

Bislang hatten wir für jeden zwei Stühle dabei

Wir haben das bisher so gelöst, dass wir meistens für jeden von uns zwei Stühle dabei hatten. Einmal einen Regiestuhl (hier erst einen von Outwell, später dann von Frontrunner) zum Essen und Arbeiten am Tisch und dann noch einen Liegestuhl zum Lesen, Sonnen und Fläzen. Hier hatten wir zunächst große MEGA bequeme von Lafuma und später kleinere, ebenfalls von Lafuma. Diese Art von Liegestühlen können wir empfehlen (unabhängig ob sie nun von Lafuma sind oder von wem auch immer – gibt viele Hersteller mit ähnlichen Modellen – Hauptsache stabil und bequem).

Jetzt sind wir aber länger „on the road“ und da sind große Liegestühle platzmäßig einfach nicht drin und auch zu lästig beim Verpacken. Das geht ganz gut für einmal raus und stehen lassen und wieder einräumen bei der Abreise. Für einen Roadtrip ist weniger jedoch mehr und ein Lager muss auch mal spontan auf- und abgebaut werden. Da ist es eher schlecht, wenn erst die Liegestühle aus dem Puck raus müssen, ehe wir reinkönnen. Vom Gewicht ganz zu schweigen. Also haben wir uns vor ein paar Monaten auf die Suche gemacht…

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

Auf den Roadtrip kommt nur ein Stuhl für jeden mit – basta!

Ich (Markus) schielte schon lange auf die Modelle von Helinox. Ultraleicht, kompakt und TEUER! Letzteres hat immer wieder dazu geführt, dass ich sie in meinen Überlegungen direkt beiseite geschoben habe. Bis ich dann vor ein paar Monaten auf einem gesessen habe. Bis dahin dachte ich auch immer: Die können einfach nicht stabil sein, bei diesem dünnen Gestänge. Was soll ich sagen: Doch. Ja, einfach: Doch. Diese Aluminiumlegierung (haben sie glaube ich  ein Patent drauf) ist robust. Wir haben auch schwere Menschen darauf sitzen lassen und ich zähle mit 90kg auch nicht so wirklich zu den Leichtgewichten. Kein Problem. Auch wackeln und nach vorne beugen oder reinplumpsen lassen – kein Problem. Das hat mich positiv überrascht.

Einfach mal fläzen und an wenig bis nichts denken

Und was sollen wir sagen? Bequem finden wir sie auch. Wir haben uns für die größten entschieden. Die sind mit 1,8 kg immer noch leicht und haben ein Packmaß, was locker in eine Eurobox passt.

Helinox-Eurobox - Packmaß ca. 17x17x55 cm

Passt auch gut in eine Eurobox – Packmaß ca. 17x17x55 cm, Gewicht ca. 1,8 kg

Für unsere Anforderungen prima, da wir im Kofferraum mit Euroboxen Ordnung halten. Apropos Anforderungen

Unsere Anforderungen an einen (für uns idealen) Stuhl:

  1. Kleines Packmaß
  2. Geringes Gewicht
  3. Schnell auf und abzubauen
  4. Stabil und robust
  5. Bequem um darin:
    • am Tisch zu sitzen beim Essen
    • zu fläzen / liegen, z.B. in der Sonne – einfach Zeit zu vertändeln
    • entspannt ein Buch zu lesen
    • und ganz wichtig: Abends länger am Lagerfeuer zu sitzen

Die ersten vier Punkte erfüllt der Helinox Savanna (Unser Modell heißt Savanna) aus unserer Sicht tadellos. Kippt um – kein Problem. Bei Regen oder nachts draußen stehen lassen stört auch nicht. Unsere zwei Stühle werden nicht geschont und schlagen sich sehr wacker. Ich mein, ich gebe nicht über 200 Euro für einen Stuhl aus und fange dann an den zu schonen… Ist halt ein Campingstuhl und kein Schmuckstück zur Deko in der Ecke. Da sind wir auch beim Schmerzpunkt: Der Preis. Autsch. Ja, er ist sehr teuer. Ob er Preiswert ist muss man für sich selbst entscheiden. Wir haben uns für ja entschieden und sehr schnell einen zweiten Stuhl angeschafft, nach dem wir erst mal einen geholt und begutachtet haben.

Giuls fläzt

Mit Reisekissen noch bequemer

Kommen wir zum fünften und wichtigsten Punkt: Bequemlichkeit

Der Stuhl ist für uns eine eierlegende Wollmilchsau. 🙂
Am Tisch gibt es ein paar Abzüge, da könnte die Sitzfläche so 5cm höher sein. Aber es geht gut und man kann damit auch prima am Tisch essen oder arbeiten. Am Lagerfeuer sitzen, darin lesen oder einfach nur fläzen: Richtig gut. Länger z.B. in der Sonne liegen geht am besten mit einem kleinen Höckerchen. Davon haben wir eh immer zwei dabei. Passt super!

Fazit

Das ist unser neuer Stuhl! Wir sind rundherum zufrieden damit und den Preis „vergessen“ wir auch langsam. Dafür haben wir nur einen Stuhl dabei und können ihn flexibel nutzen und er ist in keiner Kategorie ein Ausfall. Ach so, ein Punkt noch: Durch sein leichtes Gewicht ist er etwas windanfällig und kippt dann schon mal um. Ebenso beim Aufstehen – aber das hat man schnell raus. Ein paar Kompromisse muss man halt machen.

Oh, fast vergessen, also doch noch ein weiterer Punkt: Oben am Kopfende hat er eine Lasche zum Einklemmen eines Pullis oder Handtuchs als Kopfkissen. Mega bequem! Giuls hat immer ein Reisekissen dabei und das passt zufällig genau rein. Damit liest es sich hervorragend. 🙂

Heidenei, wieviel man zu Campingstühlen erzählen kann. Aber man sitzt unterwegs bzw. im Lager ja auch eine ganze Menge. Also, wir zumindest. 😉 Danke für’s Lesen bis hierhin. 🙂

Was sind eure Lieblingstühle beim Camping? Womit seid ihr unterwegs? Habt ihr den ultimativen Campingstuhl für euch gefunden? Schreibt es gerne in die Kommentare!

Hier findet ihr die oben beschriebenen Dinge:

Helinox Savanna Chair*

Reisekissen*

Frontrunner Stuhl Expander*

Tasche für 2 Expander Stühle*

Lafuma Liegestuhl groß*

Lafuma Liegestuhl klein*

Die mit * gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links zu Amazon. Der Preis bleibt für euch gleich, wir erhalten dadurch allerdings eine Provision von Amazon. Wir haben uns bislang schwer getan mit den Affiliate-Links, aber ganz viele von euch haben uns geschrieben und gesagt: Ob das Geld jetzt komplett bei Amazon landet oder wenigstens ein kleiner Teil bei euch… Hatten wir so noch nicht gesehen – aber stimmt. 😉
Unverändert:
Wie immer haben wir alle Produkte selber gekauft und bezahlt. 🙂

8 Kommentare

  1. Judita sagt

    Hallo ihr 2
    Wieder mal einfach nur super.
    Ich habe folgendes gefunden, was den Stuhl im Gras nicht so einsinken lässt und ihn beschwert,damit er nicht so leicht wegkippt. Hoffe ich kann da Mr. Equipment noch überraschen.
    https://www.amazon.de/Helinox-herinokkusu-Stuhlball-Schwarz/dp/B074H6LCWH/ref=mp_s_a_1_6?crid=3554MHIJZ348F&keywords=helinox+chair+stuhl+ball&qid=1653967206&sprefix=helinox+chair+stuhlball%2Caps%2C173&sr=8-6

    Ich schreibe diese Nachricht am Handy, und irgendwie funktioniert es leider nicht gut. Hoffe der link führt trotzdem zum Ziel.
    LG aus Wien von Judita

    • Giulia & Markus sagt

      Moin Judita,
      das freut uns mega! Dankeschön! 😊
      Die kannten wir noch nicht! 👍 Auf YouTube hat uns ein Kommentar erreicht mit dem Tipp, dass man 4 Tennisbälle aufschlitzt und die unten an die Füße steckt. Auch cool und etwas günstiger. Aber die sind auch cool. Mals sehen, bisher hatten wir noch keine Probleme mit dem Einsinken – aber das kann ja noch kommen.
      Danke für deinen Tipp!
      Liebe Grüße
      Giuls & Markus

  2. Sonja Sell sagt

    Daraus kann man wirklich eine Wissenschaft machen. Ich fand das billigere Vergleichsmodell von Decathlon „unzuzsammenbaubar“, zu niedrig und von hinten zu kühl – ich fahre damit aber immer nach Schweden statt nach Süden. Bei mir wurde es aus ähnlichen Überlegungen heraus ein uquip Justy. Zugegeben: mehr Gewicht und Packmaß, aber komfortabler, höher und immer noch erheblich kleineres Packmaß als als die üblichen Klappstühle. Plus: Verstellbare Rückenlehne und kleiner Preis. Ob der nun die eierlegende Wollmilchsau in meinem Equipment wird bleibt im Dauertest abzuwarten, bis jetzt finde ich ihn top. Und ja: es schadet auch nicht, dass er farblich passend zu meinem Zelt ist.😃

    • Giulia & Markus sagt

      Moin Sonja,
      das stimmt. 🙂 Oh, den schauen wir uns mal an. 😊 Der Preis bei unseren ist echt happig. 😅
      Haha, jo – schadet nicht. Auge campt ja mit. 😂
      Liebe Grüße
      Giuls & Markus

  3. Hi ihr zwei lieben 🙂

    Toller Test mal wieder, danke 🙂

    Habt ihr auch den Sunset probiert?
    Warum ist der so viel billiger?

    Merci, liebe Grüße!

    • Giulia & Markus sagt

      Moin Achim,
      danke für dein Feedback, freut uns mega! 🙂

      Den Sunset haben wir uns nur angeschaut wie alle anderen Stühle auch, als wir immer wieder mal drumherum geschlichen sind. 😅 Der ist insgesamt etwas kleiner, d.h. nicht ganz so hoch hinten am Kopf, hat keine „Armlehnen“ und keine Getränkehalter.

      Liebe Grüße
      Giuls & Markus

        • Giulia & Markus sagt

          Wir finden ja. 🙂 Ist natürlich keine vollwertige Armlehne, aber als „Stütze“ z.B. beim Lesen völlig ok aus unserer Sicht.
          Liebe Grüße
          Giuls & Markus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.